MENÜ 

Von Hölzern und Menschen

Eine kurze Geschichte vom kleinen Holzverkauf in Woltmershausen zum weltweit agierenden Holz-Handelshaus

Wir sprechen von einer Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit. Von einer Holzzeit hingegen ist nie die Rede. Verständlicherweise, Holzzeit ist schließlich immer. Von ihrem Beginn bis heute gehört Holz als Werk- und Baustoff zur natürlichen Lebenswelt des Menschen – ein Urstoff der Zivilisation.

Für unser Unternehmen begann die Holzzeit im Jahr 1848, als Johann Erhard Meyer in Woltmershausen einen kleinen Holzverkauf gründete. In kluger Voraussicht. Vierzig Jahre später musste Bremen den Holz- und Fabrikhafen am linken Weserufer bauen, weil die Nachfrage nach europäischen und Überseehölzern so stark gestiegen war, dass der alte Woltmershauser Kanal zu klein geworden war.

Begonnen hatte der Handel damals mit Hölzern aus dem Oberwesergebiet und Thüringen, die bereits seit 200 Jahren über die Weser nach Bremen transportiert wurden. Ein Dutzend Jahre nach der Firmengründung kam 1860 die erste Lieferung nordischer Hölzer in die Lagerhallen. Aus dem kleinen Holzverkauf wurde ein auf dem internationalen Markt agierendes Holzimport- und Handelshaus für Bauholz, Schnittholz, Holzwerkstoffe.

Heute bestimmen Hölzer aus aller Welt das Aroma unserer Lagerhallen – und unser Geschäft. Zu den einheimischen und europäischen Hölzern sind unter vielen anderen Limba und Afzelia aus Afrika, amerikanischer Ahorn und Oregon Pine, Meranti und Teak aus Asien hinzugekommen.